USP, Unique Selling Proposition

Der englische Begriff Unique Selling Proposition (Abk.: USP), der 1940 von dem amerikanischen Werbefachmann Rosser Reeves geprägt wurde, bezeichnet im Marketing einen einzigartigen Verkaufsvorteil, der ein Produkt oder eine Dienstleistung deutlich von der Konkurrenz abhebt. Reeves sagte dazu: „Es muss ein Anspruch sein, den die Konkurrenz nicht erheben kann oder nicht erhebt. Er muss einzigartig sein, muss entweder etwas Einzigartiges in der Marke selbst beinhalten oder aber etwas, das auf diesem speziellen Gebiet nirgendwo in der Werbung geltend gemacht wird.“ Dieses Alleinstellungsmerkmal (USP) bildet die Grundlage für erfolgreiche Werbung. Dabei kann sich der Begriff Unique Selling Proposition sowohl auf den Nutzen oder Erlebniswert eines Produktes beziehen als auch auf andere Elemente wie beispielsweise auf die Distribution oder auf den Service. USP wird auch mit dem Begriff Komparativer-Konkurrenz-Vorteil übersetzt, wobei in der Marketing Praxis nach wie vor die Abkürzung USP gebräuchlich ist und die dem Begriff zugrunde liegende Idee des Alleinstellungsmerkmals bis heute erhalten geblieben ist.

Zurück zur Übersicht